Die 51. DSTV-Trainer-Fachtagung 2023 findet vom 08. bis 10. Sept. 2023 in Duisburg statt.

Die Ausschreibung dazu erscheint demnächst an dieser Stelle.

Hier noch Informationen zu Themen und Refererentinnen und Referenten der letzten Tagung in Potsdam

(ständige Aktualisierungen nach Eingang)

Dr. Jens Bussweiler: Einfach schnell schwimmen - Impulse für das (leistungsorientierte) Training

Der Vortrag wird Ideen zur Gestaltung eines modernen, leistungsorientierten Schwimmtrainings geben und befasst sich dazu mit den Fragen, was „Schnelligkeit“ im Schwimmsport bedeutet und welche Rolle die verschiedenen Energiestoffwechselvorgänge insbesondere bei kurzen Distanzen spielen.

Dr. Jens Bussweiler ist Trainingswissenschaftler im Landesteam Trainingswissenschaft Brandenburg. Er berät seit über 20 Jahren Trainer*innen und Athlet*innen in den Bereichen Leistungsphysiologie, Trainingsplanung sowie Kraft- und Athletiktraining.

André Engel: Beweglichkeit für einen effektiven Brustbeinschlag

Der Brustbeinschlag erzeugt den größten Vortrieb aller Schwimmbewegungen. Allerdings nur, wenn für seine richtige Ausführung die notwendigen Voraussetzungen vorliegen. Welche das sind und wie diese trainiert werden können ist der Inhalt dieses Workshops.

André Engel war von 2006 bis 2021 hauptberuflich als Schwimmtrainer tätig und promoviert derzeit an der Universität Hamburg im Fach Bewegungs- und Trainingswissenschaft. In der täglichen Arbeit mit den SportlerInnen versucht er, Erkenntnisse aus der Trainingswissenschaft in die Trainingsgestaltung einfließen zu lassen und die SchwimmerInnen jeden Tag besser zu machen.
Mit seinem Podcast „Swimcast“ möchte er außerdem dazu anregen, sich untereinander auszutauschen - denn nur gemeinsam können wir Großes erreichen!
 

Baris Türkel: Einführung Langhantel im Grundlagentraining

Workshop „Langhantel Basics“
Gerade im Sprintbereich ist eine gute athletische Grundausbildung an Land unausweichlich. Einige Kraftübungen sollten jedoch nicht erst im Aufbau- oder Anschlusstraining eingeführt werden, sondern sind bestenfalls bereits im Grundlagentraining – natürlich in vereinfachter Form – vorbereitet worden. In diesem Praxis-Workshop stellt Baris Türkel solche vereinfachten methodischen Übungsreihen mit Besenstiel für die drei elementaren Langhantel-Übungen Kniebeugen, Bankdrücken und Kreuzheben vor, die fürs Schwimmen besonders wichtig sind. Die Übungsreihen können bereits mit Sportlern im Grundlagentraining eingeübt werden, um einen optimalen Grundstein für die weitere athletische Ausbildung zu legen.

Workshop „Langhantel Advanced“
Aufbauend auf den Workshop „Langhantel-Basics“ werden in diesem Praxis-Workshop die drei komplexeren Langhantel-Übungen Umsetzen, Ausstoßen und Reißen vorgestellt und ebenfalls in der Praxis eingeübt. Die Übungen sind relevant für Athleten ab ca. 12 Jahren. Dieser Workshop sollte nur nach Teilnahme am Basic-Workshop oder bei ausreichenden Vorkenntnissen besucht werden.

Bei beiden Workshops ist die Teilnehmerzahl auf 20 Teilnehmende begrenzt. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich vor Ort über Teilnehmerlisten. Diese liegen ab freitags für euch aus.

Baris Türkel hat in Istanbul Sportwissenschaften studiert und sich dort im Bereich Strength & Conditioning in den Sportarten Basketball und Schwimmen spezialisiert. Er ist Inhaber der C-Lizenz Leistungsschwimmen und des Olympischen Gewichthebens, war zwischen 2017 und 2020 Athletiktrainer der WWU Baskets (2.Bundesliga Basketball) und ist seit 2014 Athletiktrainer der SG Schwimmen Münster. Daneben war er regelmäßig auf Kadermaßnahmen des SV NRW und DSV als Athletiktrainer im Einsatz.

Lukas Mundelsee: Brustmatrix reloaded: Auf den Spuren von Adam Peatys Geheimnis

Das Brustschwimmen hat sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt und ist - nicht zuletzt auch deshalb - für viele Trainerinnen und Trainer diejenige Schwimmart, die am meisten Kopfzerbrechen bereitet: Was war nun nochmal Gleittechnik, Undulationstechnik oder Überlappungstechnik? Die in diesem Vortrag vorgeschlagene Brustmatrix fasst diese Varianten in einem simplen System zusammen und soll damit Trainerinnen und Trainer dabei helfen, die Brusttechnik zu vermitteln, zu analysieren und schließlich zu optimieren.

Lukas Mundelsee hat in Landau und Münster Psychologie studiert, ist Inhaber der A-Lizenz Schwimmen, Autor für das swimsportMagazine und Dozent in der Traineraus- und -fortbildung mehrerer Schwimmverbände. Derzeit promoviert er an der Universität Erfurt und arbeitet im schulpsychologischen Dienst in Hessen.

Dörte Paschke: Welche Tools bietet der aktuelle Markt für den Einsatz im Sprinttraining?

In der heutigen Zeit bieten sich immer wieder neue Möglichkeiten, das Training innovativ und abwechslungsreich zu gestalten. Technologische und digitale Entwicklungen sind für den praxisnahen Einsatz Fluch und Segen zugleich. Ein aktueller Überblick zu ausgewählten Tools soll Impulse geben, um die eine oder andere Neuerung in das Training einfließen zu lassen.

Dörte Paschke hat an der DHfK in Leipzig Sportwissenschaften studiert, ist Inhaberin der Trainer-A-Lizenz Schwimmen, staatlich anerkannte Fotodesignerin und Kinesiotherapeutin. Sie war nebenberuflich 20 Jahre lang als Co-Trainerin in der Nationalmannschaft und hauptberuflich als Lehrertrainerin bis 2020 im Paraschwimmen tätig. Seit 2020 betreut sie als Lehrertrainerin den Nachwuchs im Modernen Fünfkampf an der Sportschule Potsdam.

OSP-Führung mit Besuch des Wohnheims

Einblicke in das Leben von Internatssportlern und -betreuern

Auf dem weitläufigen Sportgelände am Luftschiffhafen findet ein Großteil des Leistungssports des Sportlandes Brandenburg statt. Direkt an der Havel liegend, mit viel Nähe zur Natur, lockt es viele junge talentierte Sportlerinnen und Sportler nach Potsdam. Das große Verbundsystem zwischen der kommunalen Luftschiffhafen GmbH, dem Olympiastützpunkt Brandenburg, dem Landesportbund Brandenburg und der Eliteschule des Sports "Friedrich Ludwig Jahn" bietet es jeder Sportlerin und jedem Sportler ein optimales Umfeld, um sich schulisch, sportlich und in seiner Persönlichkeit weiterzuentwickeln.

Die Führung soll den Schwimmtrainern der DSTV Tagung einen Einblick in die Trainingsmöglichkeiten am Bundestützpunkt Potsdam geben und vor allem einen Blick hinter die Beckenkulissen. Neben den Sportstätten werdet ihr das Wohnheim besichtigen, in dem ihr durch die Gemeinschaftsräume bis in die Wohneinheiten und ausgewählter Internatszimmer von Schwimmerinnen und Schwimmern geführt werdet. Für Fragen steht euch neben einem ansässigen Schwimmtrainer des Bundesstützpunktes Potsdam auch eine Pädagogin und eine Bewohnerin des Wohnheimes zur Verfügung.

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Teilnehmende begrenzt. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich vor Ort über Teilnehmerlisten. Diese liegen ab freitags für euch aus.

Bildquelle: https://www.potsdam.de/sites/default/files/styles/resp_colorbox_full_custom_user_large_1_5x/public/images/m_luftschiffhafen_luft.jpg?itok=FHLne0pk

Mark Warnecke: Einblicke in eine außergewöhnliche Karriere

Der Bustsprint-Weltmeister Mark Warnecke gibt u.a. Einblicke in seine eigene Schwimmkarriere

Dr. Robert Becker: Wie psychologische Einstellungen unser Sprinttraining und den Wettkampf positiv beeinflussen können

Es ist eine multidimensionale Herausforderung um einen Wettkampf oder ein mehrwöchiges Sprinttraining erfolgreich zu absolvieren. Sowohl die physischen Faktoren wie z.B. Laktattoleranz, Regenerationsfähigkeit, Motorik, Reaktionsfähigkeit, Schlaf und Ernährung) als auch die psychischen Faktoren wie z.B. Kognition, Umsetzungsfähigkeit, Motivation und Angst (vor z.B. Trainern, Versagen, Öffentlichkeit, Verausgabung) wirken auf die sportliche Leistung ein. Das Ganze wird zusätzlich von den Umfeldbedingungen des Trainings (wie z.B. Trainingshäufigkeit und -aufbau, Wasser- und Lufttemperatur, Uhrzeit) beeinflusst. Der Vortrag  stellt die relevanten Anteile dieser Faktoren dar und bringt sie in einen Zusammenhang. Abschließend werden, praktische Anhaltspunkte für das Training gegeben.

Robert Becker ist Dr. der Psychologie und Dipl. der Sportwissenschaft, Traner A-Lizenz Inhaber des DSV., arbeitete viele Jahre im Hochleistungssport Schwimmen und immer noch in der Trainerausbildung. Er arbeitete als Referent und Büroleiter der ersten Bürgermeisterin Kölns, doziert an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung und der Hochschule für Gesundheit und Sport und arbeitet in der Personalentwicklung der Stadt Köln. Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte sind Schwimmsport, psychische Belastungen in der Arbeitswelt und im Lebensverlauf.

Wolfgang Schmid: Brustschwimmen als Erstschwimmart?! Ein kritischer Überblick über aktuelle Schwimmkonzeptionen

Seit vielen Jahren wird in Deutschland über das Thema "Erstschwimmart" diskutiert. Aktuelle Schwimmkonzeptionen formulieren (vertikales) Brustschwimmen als Erstschwimmart. In diesem Workshop werden diese und weitere Schwimmkonzeptionen kurz vorgestellt, verglichen und mit den Erfahrungen der Teilnehmenden diskutiert.

Wolfgang Schmid ist schwimmbegeisterter Lehrer an einem Gymnasium für die Fächer Sport, Biologie und Geographie, leitender Ausbilder für den Bereich Anfängerschwimmen in Baden-Württemberg und seit 2008 bundesweit als Referent für SwimStars im Einsatz.

Dr. Christine Hoffmann: Wie gelingt die Kraft- und Impulsübertragung beim Schwimmen?

Um eine optimale Übertragung der Antriebskräfte auf die Fortbewegung des Körpers im Wasser zu gewährleisten, ist eine gute Rumpfstabilität notwendig. In diesem Vortrag werden die physikalischen Grundlagen und die praktische Anwendung im Schwimmsport erläutert. Folgende Fragen werden diskutiert: Wie kann der Krafteinsatz der Arme und Beine in eine hohe Schwimmgeschwindigkeit umgewandelt werden? Welche Ausweichbewegungen sollen vermieden werden? Wie können die Teilimpulse beim Startsprung effektiv koordiniert werden? Das hierfür notwendige Krafttraining mit geeigneten praktischen Übungen wird im Workshop „Core-Training für Schwimmer“ (Maja Morell) vorgestellt.

Dr. Christine Hoffmann hat in München Diplomsport studiert. Jetzt arbeitet sie als Dozentin an der Fakultät für Sport und Gesundheitswissenschaften der TU München vorwiegend im Bereich Schwimmen. Das Thema ihrer Promotion war die Ausdauerleistungsdiagnostik im Schwimmen. Lange hat sie in Bayern die Schwimmtrainerausbildung organisiert und als Referentin unterstützt. Sie ist Inhaberin der C- und B-Lizenzen im Schwimmen und Übungsleiterin B Prävention.

Maja Morell: Mini-Workshop "Core-Training"

Für eine stabile Wasserlage, die Kraftübertragung und letztlich die schwimmerische Gesamtleistung ist besonders beim Sprinten eine hohe Rumpfstabilität notwendig. Neben dem Krafttraining für Arme und Beine ist also ein gezieltes Training der Rumpfmuskulatur ein wichtiger Schlüssel. Das Core-Training hält vielfältige Variationen für jeden Leistungsstand bereit und stellt sich in seiner Umsetzung als besonders einfach dar. Dennoch ist eine korrekte Ausführungsform wichtig. Ergänzend zum Theorievortrag von Dr. Christine Hoffmann werden in diesem Kurz-Workshop die praktische Anwendung des Core-Trainings veranschaulicht und nahegebracht werden. 

Maja Morell hat Sportwissenschaften an der TU München studiert und befindet sich derzeit im Studium der Ernährungswissenschaften. Als C-Lizenz-Inhaberin fürs Gerätturnen und ausgebildete Lehrerin für Baby- und Kleinkindschwimmen vermittelt sie Kindern und Jugendlichen die Leidenschaft am Sport, wie sie es von Kindheit an selbst erfahren hat.

Praxis-Stationslauf im OSP-Schwimmbad

Da aufgrund der Corona-Pandemie und den daraus resultierenden Online-Tagungen die Praxis in den letzten beiden Jahren leider sehr kurz kommen musste, haben wir uns für die diesjährige Tagung etwas Besonderes überlegt: Einen Stationslauf voll mit praktischen Einblicken passend zu den Tagungsthemen Brust und Sprint. Die folgenden vier 20-minütigen Stationen erwarten euch: (1) Core-Training mit Maja Morell, (2) Brust-Techniktraining im Kanal mit Uwe Gerwin und Lukas Mundelsee, (3) Einführung in das Tool "SofiSwim" mit André Engel sowie (4) Anregungen für die Arbeit mit dem Power-Rack mit Reiner Tylinski und Guido Müller.

Da die Teilnehmerzahl auf 60 Teilnehmende pro Durchgang begrenzt ist, führen wir den Stationslauf 2x durch. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich vor Ort über Teilnehmerlisten. Diese liegen ab freitags für euch aus.