Ausschreibung zur 49. DSTV-Trainer-Fachtagung 2020

Auf Grund der Corona - Pandemie wird die aktuelle Trainerjahrestagung vom 15. bis 17. Mai 2020 in Nürnberg um ein Jahr verschoben.

Angemeldete Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden über die Einzelheiten per E-Mail, Post oder telefonisch in Kürze informiert.

Vom 15. bis 17. Mai 2020 findet die 49. Trainer-Fachtagung der  Deutschen Schwimmtrainer-Vereinigung e. V. (DSTV) statt. Willkommen dazu sind alle am Schwimmsport Interessierten!

Ort:    Novina Hotel Südwestpark Nürnberg
Südwestpark 5, 90449 Nürnberg – Telefon: 0911 67060

Zeit:    Freitag , 15. Mai 2020 – 15.00 Uhr bis Sonntag, 17. Mai 2020 – 13.00 Uhr

Die Trainer-Fachtagungen der DSTV sind gemäß Rahmenrichtlinien des  Deutschen Schwimm-Verbandes als Fortbildungsmaßnahmen zur Verlängerung  der A-, B- und C-Trainerlizenzen sowie der Fachübungsleiterlizenz anerkannt. Die Teilnahme wird durch Aushändigung eines Zertifikates ausschließlich am Ende der Veranstaltung bestätigt: Voraussetzung dafür ist der Besuch von mindestens 15 Unterrichtsstunden während der Veranstaltung.

Tagungsinhalt:

Vom Anfänger zum Meister der langen Strecken

 In dieser Tagung liegt der Schwerpunkt auf theoretischen Inhalten, die aber praxisnah präsentiert werden. Auf vielfachen Wunsch wollen wir die Bewegungsformen der verschiedenen Schwimmarten analysieren, beschreiben, koordinieren und Fehler erkennen lernen.

Die Veranstaltung beginnt am Freitag, dem 15. 05.2020 um 15.00 Uhr und endet am Sonntag, dem 17.05.2020 um 13.00 Uhr. Die Anzahl der Fortbildungseinheiten decken die für eine Lizenzverlängerung der verschiedenen Stufen (C – A) ab.

Alle Arbeitskreise sind für die Teilnehmer unabhängig der Lizenzstufe zugängig, so dass sich auch A-Lizenzinhaber mit den Fragestellungen anderer auseinandersetzen können und umgekehrt natürlich ebenso.
Für die Jahrestagung 2020 sind wieder hochqualifizierte Referentinnen und Referenten aus dem In- und Ausland eingeplant und angefragt. Die Themen dieser Tagung werden für alle Lizenzstufen interessant sein, sind aber auch zur Fortbildung von Sportlehrerinnen und -lehrern  im Schwimmunterricht in Schulen empfehlenswert.
Die Planungen sind im vollen Gange. Informationen dazu werden stets aktualisiert auf der Homepage (dstv-schwimmtrainer.de/tagungen) zeitnah veröffentlicht.

Anmeldungen

Die Anmeldungen sind bitte bis spätestens Samstag, 11. 04. 2020 zu senden an: DSTV Karl-Heinz Dinter, Sedanstr. 18, 47229 Duisburg, Telefax +49 2065 689027,

E-Mail: karl-heinz.dinter(at)arcor.de

Hinweis

Für Zahlungseingänge, die nach dem 03.02.2020 bei der DSTV-Kasse eingehen, wird ein Spätzahlerzuschlag in Höhe von 25,00 € erhoben.
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Teilnahme nur nach erfolgter Zahlung möglich ist!

Die Anmeldungen werden wie bisher nach dem „Windhund-Prinzip“ registriert. Wer frühzeitig bucht und bezahlt, hat die Chance, die gewünschte Zimmerkategorie zu belegen. Es wird auf eine eingeschränkte Verfügbarkeit von Einzelzimmern im Novinahotel hingewiesen.

Alle, die sich verbindlich bis 11.04.2020 angemeldet haben, erhalten eine persönliche Anmeldebestätigung per Email.  Alle weiteren Unterlagen (z.B. Tagungsplan, Anfahrtshinweis, Referentenvorstellung usw.) werden nicht zugeschickt, sondern sind auf der Homepage der DSTV www.dstv-schwimmtrainer.de unter Tagungen stets aktualisiert einzusehen.

Tagungskostenbeitrag

Die auch im Anmeldeformular ausgewiesenen Preisklassen sind:

 Mitglied (1)Nichtmitglied
a) bei Unterbringung im 2-Bett-Zimmer325,00 € /Person465,00 € /Person
b) bei Unterbringung im 1-Bett-Zimmer395,00 € /Person535,00 € /Person
c) ohne Unterbringung, nur Hörer220,00 € /Person360,00 € /Person

(1) Diese Preise gelten auch für eine Begleitperson eines Mitglieds

Als verbindliche Anmeldung wird nur betrachtet:

Eingang des Anmeldeformulars bis 11. 04. 2020. Zahlungen sind zu leisten bis 03.02.2020 auf das Konto der DSTV bei der KD-Bank Duisburg,
IBAN: DE46 3506 0190 1014 2850 12, BIC: GENODED1DKD unter dem Stichwort „DSTV-Trainerfachtagung 2020“.

Nur für unsere ausländischen Tagungsteilnehmer kann eine Barzahlung bei der Veranstaltung ermöglicht werden.

DSTV-Schatzmeister Karl-Heinz Dinter vermittelt im Rahmen der Verfügbarkeit zusätzliche  Nächte im Novinahotel auf Kosten des/der Buchenden.

Die Tagungsgebühr beinhaltet:

Referate, Übernachtungen, Verpflegung (beginnend am Freitag, 15.05.2020, mit dem Abendessen, Samstag, 16.05.2020 mit Frühstück, Mittag- und Abendessen  und endend am Sonntag, 17.05.2020, mit dem Frühstück; Verpflegung auch in den Tagungspausen).

Am Sonntag, 17. Mai, kann im Restaurant ein Mittagessen auf eigene Kosten geordert werden, hierzu ist eine Anmeldung zu Beginn der Tagung erforderlich!

Wenn Sie bereit sind, Ihre E-Mail-Adresse an andere Tagungsteilnehmer auf Anfrage weitergeben zu lassen, z.B. um Fahrgemeinschaften bilden zu können, kreuzen Sie das bitte im Anmeldeformular an.

Datenschutzerklärung

Für uns ist Transparenz unseres Handelns gegenüber unseren Tagungsteilnehmern und der Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr wichtig.
Mit den folgenden Informationen kommen wir zudem unseren Verpflichtungen im Rahmen der EU-Datenschutzgrundverordnung nach.
Ihre im Anmeldeformular aufgeführten Daten werden ausschließlich für die Organisation der Tagung verwendet. An das Tagungshotel (hier Hotel Südwestpark Nürnberg) werden zum Zweck der Zimmerbelegung lediglich Name und Anschrift übermittelt. Diese Daten werden dort nach den Bestimmungen des Hotels nach der Tagung gelöscht.

Ihre E-Mail-Adresse wird nur auf Anfrage anderer Teilnehmer an diese weitergegeben, um z.B. Fahrgemeinschaften bilden zu können, wenn Sie die Weitergabe im Anmeldeformular durch ankreuzen bestätigen. Ohne diese Bestätigung wird Ihre E-Mail-Adresse nicht weitergegeben.

Ansonsten werden Ihre Daten nicht weitergegeben und auch bei uns nach den Bestimmungen der DSGVO verarbeitet und gelöscht.
Ansprechpartner zu Auskünften zum Datenschutz Ihrer Daten sind
Präsident der DSTV, Rüdiger Tretow, Tel: 0172-5332533, E-Mail:
h-rue-tre[at]t-online.de und Schatzmeister der DSTV, Karl-Heinz Dinter, Tel: 02065-689026, E-Mail: karl-heinz.dinter[at]arcor.de

Die Ausschreibung (PDF) zum Ausdrucken findet Ihr  hier.

Hier geht es zum Anmeldeformular (editierbare PDF-Datei)

Referentinnen und Referenten

Hier werden nach und nach die Referentinnen und Referenten mit ihren Themen vorgestellt

Prof. Dr. Oliver Stoll - Ein Blick über den Beckenrand: Die Psychologie der langen Strecken

Gerade in den Ausdauersportarten wird psychologisches Training immer populärer. Dabei geht es den Athletinnen und Athleten insbesondere um das Erlernen funktionaler Bewältigungsstrategien für antizipierbare kritische Situationen  oder um Techniken der Selbstregulation, die klassischerweise in einem Volitionstraining (Willensschulung) zuzuordnen sind. In diesem Vortrag wird kurz der theoretische Hintergrund zur Bewältigungs- und Selbstregulationsthematik beleuchtet und im Anschluss daran, Fallbeispiele dargestellt, die in den vergangenen Jahren aus meiner eigenen Beratungspraxis stammen. Im Wesentlichen handelt es sich bei diesen Einzelfalldarstellungen um Marathon- und Ultramarathonläufer bzw. Ultramarathonläuferinnen.

In einem anschließenden Workshop werden diese Trainingsverfahren näher erläutert und in Teilen vor Ort praktisch mit dem Teilnehmerinnen und Teilnehmern erprobt.

Prof. Dr. Oliver Stoll, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Forschung & Lehre) und Dr. Stoll Sportpsychologische Beratung & Coaching – Leipzig (Praktische Sportpsychologie).

Dr. Hanno Deyle - Blick über den Beckenrand: Energietanken im Schlaf

In seinem Vortrag berichtet Dr. Hanno Deyle von seiner Zusammenarbeit mit Leistungssportlern unterschiedlichster Sportarten im Bereich der Schlafoptimierung zur Verbesserung der Regeneration. Zudem vermittelt er die Grundzüge des R90-Ansatzes seines Kooperationspartners Nick Littlehales – dem Schlafcoach von Real Madrid, ManU, ManCity, Sky Cycling Team, u.v.m.

Im Einzelnen wird Hanno Deyle darauf eingehen, welche regenerativen Prozesse im Schlaf stattfinden und welche Leistungssteigernden Effekte guter Schlaf haben kann. Er wird aber auch erläutern, in welche Zyklen der Schlaf sich unterteilt und was man auch schon tagsüber dafür tun kann, nachts besser zu schlafen und dabei besser zu regenerieren.

Lukas Mundelsee - Aus der Forschung: Atemmangeltraining statt Höhe - Eine Möglichkeit fürs kleine Geld?

Höhentraining gilt im Training von Langstrecklern als besonders wirkungsvoller Trainingsreiz. Aus logistischen und finanziellen Gründen stellt dies dennoch für viele Vereine keine wirkliche Option dar. Auf der Suche nach möglichen alternativen Trainingsmethoden stößt man schnell auf das Atemmangeltraining (auch Hypoxietraining).
In diesem Vortrag  wird eine systematische Überblicksarbeit zum Atemmangeltraining (Hohlfelder & Becker, 2018) vorgestellt, deren Ergebnisse kritisch diskutiert und Ideen zur Umsetzung besprochen.

Lukas Mundelsee ist Psychologe, A-Trainer, systemischer Coach & Dozent in der Traineraus- und -fortbildung mehrerer Schwimmverbände, derzeit promoviert er an der Universität Erfurt

 

Dr. Thomas Nörrenberg - Blick über den Beckenrand: Basics des Herz-Kreislaufsystems einschließlich Belastungsauswirkungen insbesondere im Ausdauerbereich

Wie funktioniert denn eigentlich das Herz-Kreislaufsystem?
(Es ist das mitentscheidende System für die Ausdauerleistung im Wasser)
Was passiert tatsächlich bei einer körperlichen Belastung?
(z.B. Herzfrequenz, Blutdruck, Durchblutungsänderungen der einzelnen Organsysteme einschließlich Muskulatur)
Wo sind die Grenzen des Herz-Kreislaufsystems?
Welche Veränderungen des Herz-Kreislaufsystems finden durch (Hoch)leistungssport statt?
Gibt es hierbei Unterschiede zum Breitensport?
Welche Veränderungen bewirkt ein Höhentraining im Herz-Kreislaufsystem?
Ist die Reaktion auf ein Höhentraining für jeden gleich?

Workshop: Lebensbedrohliche Notfälle beim Schwimmtraining und –wettkampf (einschließlich Freiwasser)

Ursachen, Symptome, Auswirkungen, richtige Reaktionen
Bei welchen (akuten) Erkrankungen sollte nicht mehr trainiert bzw. an keinem Wettkampf mehr teilgenommen werden?
Gefahren des Höhentrainings
Dieses Thema gewinnt immer mehr an Bedeutung, da gerade in den letzten Jahren einige Todesfälle bei Masters-Meisterschaften zu beklagen waren, die u.U. im Vorfeld hätten verhindert werden können.

Dörte Paschke: Marktschau: Welche neuen Geräte bietet der Markt für den Einsatz im Langstreckentraining?

Im digitalen Zeitalter gibt es sowohl für den Coach als auch den Aktiven immer mehr technische Hilfsmittel für die Anwendung im Training und Wettkampf. Nach einem Überblick zum aktuellen Marktstand wird Bezug nehmend auf das Langstreckentraining die neue FORM-Schwimmbrille mit Smartdisplay in gekoppeltem Einsatz mit dem POLAR-OH1-Sensor vorgestellt. Ergänzend wird ein Blick auf den FINIS-Swim-Coach-Communicator geworfen. Für alle drei Geräte werden außerdem die entsprechenden Apps präsentiert.

Dörte Paschke – Diplomsportlehrerin (DHfK Leipzig), Sportschule Potsdam-Lehrertrainerin Paraschwimmen, Co-Trainerin Nationalmannschaft Paraschwimmen, A-Lizenz Schwimmen

Philipp Cool: Grundlagen der Kraultechnik: vom Anfänger zum Meister der langen Strecken

Es ist wichtig einen S-Zug beim Kraulschwimmen zu machen!?! Denke immer an den hohen Ellbogen!?! 3-er Zug!?!

Sind diese und weitere „Klassiker“ der Traineransagen noch zeitgemäß? Im ersten Vortrag geht es um das Aufräumen und Beseitigen von Mythen beim Kraulschwimmen. Über Jahre hin haben sich gewisse Aussagen von Schwimmtrainern zum Kraulschwimmen etabliert. Diese wurden und werden weiterhin an ihre Schützlinge „vererbt“ und diese geben sie dann weiter.
Welches Technikleitbild sollte heute noch vermittelt werden und worauf ist beim langfristigen Leistungsaufbau zu achten?

Aufbautraining: Hin zur Individualisierung und Spezialisierung eines Langstrecklers

Der zweite Vortrag beschäftigt sich mit der Frage, wie und ab wann sollte sich ein Schwimmer individualisieren und spezialisieren. Welche Dinge sind notwendig, um aus einem Talent einen guten Ausdauerschwimmer zu machen oder reicht es „einfach“ viele Meter zu schwimmen?

Jeannette Komma - Grundlagentraining: Ideen zum spielerischen technikorientierten Kraulausdauertraining

Schon nach dem 1. Jahr im Grundlagentraining kehren ca. 25% der jungen Athleten dem Schwimmsport den Rücken. Spaß am Training zur Förderung der intrinsischen Motivation spielt daher besonders in dieser Trainingsetappe eine entscheidende Rolle.

Trainingsabschnitte als Spiel verpackt trainieren nicht nur die Ausdauer; sie legen zusammen mit der Entwicklung der Schwimmtechnik das Fundament zur Leistungssteigerung; sie tragen zur Entwicklung eines Mannschaftsgefühls trotz Individualsportart und einer Siegermentalität bei.

Es werden neben einer Auswahl an einfachen und aufbauenden Spielideen Möglichkeiten zur Teamauswahl und Platzierung in der Trainingsplanung vorgestellt.

Ziel soll es sein, „Strecke zu machen“, ohne dass es die Sportler als solches empfinden. Spaß am Training bringt die jungen Schwimmer(innen) dazu, sich engagiert und zuverlässig an den Trainingseinheiten zu beteiligen und dabei ihr Bestes zu geben.

Jeannette Komma, Bildungsreferentin des Bayerischen Schwimmverbands e.V. und B-Trainerin Leistungssport Schwimmen

Sebastian Sieburger - DSTV kontrovers: Ist HI(I)T der Hit bei Langstrecklern?

In dieser Runde soll eine kurze Begriffserklärung zum Thema HIT/HIIT und verwandten Trainingsmethoden stattfinden. Davon ausgehend soll diskutiert werden, inwiefern verschiedene Methoden des HI(I)T sich besser oder weniger gut für das spezifische Training von Langstreckenschwimmern eignen und welche Parameter dahingehend zu beachten sind.

DSTV-Kontrovers soll der Diskussion und dem Erfahrungsaustausch dienen. Erfahrungen und Beiträge der Teilnehmer sind ausdrücklich erwünscht.

Doris Koschig - Masterstraining: Auch Ältere können lange Strecken schwimmen

Ja, warum denn nicht?!

Schwimmen als Lifetime-Sportart bietet immer mehr Sportlern jeglichen Alters die Möglichkeit,  ihre Gesundheit zu erhalten bzw. eventuell vorhandene Erkrankungen zu verbessern oder ggf. sogar Einhalt zu gebieten. Dies kann beim alltäglichen Schwimmen (ohne Anleitung) geschehen, bis hin zum Wettkampfsport (mit Training in/ohne Trainingsgruppen und mit/ohne Trainer).

Der demografische Wandel auch im Schwimmen zeichnet sich im Masterssport u.a. in der Teilnehmerentwicklung bei den Meisterschaften ab. Ist eine Zunahme in der AK 20 bei den Kurzbahnmeisterschaften schon mehr als deutlich, geben auch die Zahlen bei z.B. den Freiwassermeisterschaften Ausdruck darüber, dass auch lange Strecken die Masters begeistern.

Eingegangen wird auf den Unterschied/Gemeinsamkeiten des Mastersstrainings gegenüber dem jugendlichen Schwimmleistungsstraining, dem zeitlichen Aufwand des Trainings für die längeren Distanzen, die Einbindung in den Alltag des älteren Sportlers, in die Trainingszeiten der Vereine.

Ist es möglich, trotz vorbelastetem bzw. schon geschädigtem Körper ein konsequentens und geplantes Training der „langen Strecken“ durchzuführen, ohne dem Körper (weiter) zu schaden. Welche Verantwortung hat ein Masterstrainer?

Beispiele aus Trainingslagern und Lehrgängen sollen zu einem Erfahrungsaustausch führen. 

Ilka Staub: Grundausbildung: Neue Ideen zum Erlernen elementarer Kraul-Technikelemente

Das Kraulschwimmen ist die schnellste unserer Sportschwimmtechniken. Sie dient außerdem zur Ausbildung der Grundlagenausdauer eines jeden Athleten. Aber wie kann eine effiziente Kraul-Technik in jungen Jahren bereits angelegt werden?

Ein weit verbreiteter Lehrweg ist die klassische Teillernmethode. Aufgebaut aus linearen Übungssfolgen, in denen das Schwimmbrett zunächst zum Erlernen des Kraulbeinschlags von den Händen gehalten und später die Armbewegung mit dem Brett zwischen den Beinen geklemmt erarbeitet wird. Dies führt zu einer sehr stark an der „Zielbewegung“ orientierten Vermittlung, der ein eher mechanisch als funktionales Bewegungsverständnis der Athleten ausprägt. Bei der Beobachtung dieser Schwimmer/innen wird schnell klar: Es fehlt der berühmte „Rutsch“.

Hingegen fördert eine Vermittlungsweg, der mehr an der Person selbst im Element Wasser ausgerichtet ist, das funktionale Bewegungsverständnis, welches man als grundlegendes „Wasserbewegungsgefühl“ bezeichnen kann.
In dem Vortrag werden Bewegungsaufgaben zum Erlernen einer effizienten Kraultechnik im Rahmen eines solchen Integrierten Lernmodells vorgestellt. Die Bewegungsaufgaben basieren auf einer widerstandsarmen Körperlage im Wasser, die in der Folge mittels eines koordinierten Wechselbeinschlags stabilisiert wird. Aufbauend darauf werden vielfältige Antriebsformen der Arme in die Bewegung „integriert“. Erst zuletzt verlängert die regelmäßige, angepasste Atmung die Strecke. Dieser Lernweg verzichtet weitestgehend auf Auftriebsmittel um das Erlebnis der eigenen Auftriebskraft mittels einer natürlichen Kopfhaltung zur zentralen Erkenntnis des „Wasserbewegungsgefühls“ zu betonen.

Ilka Staub ist A-Lizenztrainerin. Sie lehrt und forscht im Bereich Schwimmen für das Institut für Vermittlungskompetenz in den Sportarten (LfbA)

Constantin Depmeyer: Aus dem Nähkästchen: Einblicke in das Training eines Langstreckentrainers

Das Langstreckenschwimmen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt und entwickelt: Mittlerweile gehören die Entscheidungen im Beckenschwimmen über 800m Freistil und 1500m Freistil für Männer und Frauen gleichermaßen zu dem Olympischen Programm. Parallel dazu entwickelt sich das Freiwasserschwimmen zu einer festen Größe im Wettkampfkalender des Langstreckenschwimmens. Längst sind die stärksten Beckenschwimmer der Langstrecken auch im Freiwasser zu finden.

Diese rasante Entwicklung hat Auswirkungen bis in den Nachwuchs. Welche Maßnahmen sind in den kommenden Jahren geplant, um eine nachhaltige Entwicklung des Nachwuchses im Langstreckenschwimmen zu erreichen? Welche Möglichkeiten haben wir, um die veränderten Wettkampfanforderungen im Training optimal und langfristig orientiert vorzubereiten?

Eine Sammlung von Beispielen und Ideen zu Themen wie z.B. Saisonplanung etc. wird die Grundlage für einen Erfahrungsaustausch sein und Ideen und Lösungsansätze für den Nachwuchs in den kommenden Jahren aufzeigen.

Constantin Depmeyer – Bundestrainer Nachwuchs Freiwasser

Anfahrt

Anfahrt mit PKW:

(s. Plan rechts.) Von allen Autobahnen auf die A73 (Südwesttangente),
Abfahrt Großreuth/Gebersdorf, Richtung Südwestpark

Es gibt nur wenige kostenfreie Parkplätze in der Nähe des Hotels an der Straße.

Kostenpflichtige Parkplätze gegenüber dem Hotel: (Preise ohne Gewähr)
pro Tag : € 9,50
2 Tage:    € 16,–
3 Tage:    € 22,–

Mit Navi: Hoteadresse eingeben. (Novina Hotel Südwestpark Nürnberg
Südwestpark 5, 90449 Nürnberg)  Außerdem gibt es auf der Homepage des Hotels (https://www.novina-hotels.de/novina-hotel-suedwestpark-nuernberg/) einen Link zu Googles-maps.

Anfahrt mit Bahn:

Ab Hbf Nürnberg:  S-Bahn S4 Richtung Ansbach bis Bahnhof Stein/Südwestpark (6 Min./2 Stationen),
von dort ca. 5 Min. zu Fuß zum Hotel

vom Flughafen Nürnberg:

U-Bahn bis Nürnberg Hbf. (13 Min.), dann wie Anfahrt mit Bahn